VOLKSPALAST
Aktuelles
Programm
Projekte
Fotos
Veranstalter
Hintergrund
Einführung
Grußworte
Volkspalast
Palast der Republik
Stimmen
Statements
Karten
Presse
Archiv
Impressum
Das Projekt "VOLKSPALAST"
Nach dem Schub der Vereinigung droht Berlin heute zur defensiven Stadt zu werden: Rückzugsgefechte allenthalben. Was fehlt, ist ein Impuls. Im Herzen der Stadt kann diesem Mangel mit einem Experiment begegnet werden: Der Palast der Republik wartet als ein Geschenk der Geschichte auf Benutzung. Bis auf sein Skelett entkleidet, stellt er ein Vakuum dar - einen einzigartigen Raum. Einen Ort, der die Spannung zwischen Vergangenheit und Zukunft thematisiert. Einen transitorischen Ort des Übergangs.

Genau in dieser Offenheit besitzt der Palast - wie kein zweiter Schauplatz der Republik - das Potenzial, zu einem temporären Kulturzentrum und damit zu einem international attraktiven Ort für experimentelle Kultur zu werden. Der Ort ist überladen mit historischer Bedeutung und symbolischen Konnotationen. Die temporäre Nutzung dient der Erkundung des Neuen.

VOLKSPALAST wird urban sein. Die Bespielung wird dafür sorgen, dass aus einem öden Ort - der durch eine lange Debatte gelähmt war - für kurze Zeit wieder ein öffentlicher, ein lebendiger Ort wird, den alle Bürger nutzen können. Hier kann sich das Volk treffen, hier kann die Gesellschaft sich befragen. Damit gibt das Projekt VOLKSPALAST einen Impuls für die zukünftige Nutzung des Areals.

Drei Jahre nach Start der Initiative ZWISCHEN PALAST NUTZUNG, nach Hunderten von Sitzungen und Gesprächen, langwierigen Verhandlungen mit Politikern, Verwaltungsbeamten und Vertretern der Wirtschaft, nach diversen Konzeptvorschlägen und Diskussionen mit Kuratoren, Künstlern und Kulturschaffenden ist es soweit: Der Palast der Republik wird als VOLKSPALAST wiedereröffnet! Vom 20. August bis zum 9. November wird der entkernte Palast zur Mehrzweckhalle, zum multifunktionellen Stadion: Ballsaal, Konzerthalle, Tagungsort, Theater, Chorsaal, Club, Sporthalle, Ausstellungsfläche, Marktplatz, Wasserstadt, Labyrinth - sprich: zu einem zeitlich befristeten urbanen Labor für neue Formen von Öffentlichkeit, Kommunikation und Interaktion. Die Projekte, die stattfinden werden, zeichnen sich durch eine Verknüpfung von kultureller Innovation und Publikumswirksamkeit aus, und generieren somit an diesem verwaisten Ort temporär ein öffentliches und städtisches Leben, an dem die unterschiedlichsten Personen und Gruppen sich beteiligen.

In Anbetracht von leeren Kassen droht nach dem geplanten Abriss ein Neubau zum Hotel, Kongresszentrum und Bürohaus zu werden. Privatisierter ehemals öffentlicher Raum. Die Vision VOLKSPALAST ist eine andere: ein offenes Kommunikationszentrum für alle, ein Begegnungsort für jung und alt, ostdeutsch, westdeutsch oder nicht-deutsch, ein Ort, der Berlin nicht ins 18., sondern ins 21. Jahrhundert bringt.

Das Experiment VOLKSPALAST will aus dem Rohen und Unfertigen mit viel Improvisation einen Vorschlag machen für eine Belebung des Zentrums jenseits von Rummel, Verkaufsständen, Shopping Malls - aber auch jenseits von Musealität und Institutionalisierung. Einen Vorschlag für eine qualifizierte, experimentelle Nutzung, die den Bürger ernst nimmt: als Zuschauer, aber auch als Akteur unserer Gesellschaft. Kein elitärer Kunstbetrieb, sondern eine populäre zeitgenössische Bespielung. Der VOLKSPALAST ist offen für alle!


» zum Seitenanfang